Teilen auf:

Loading

Technik


FUNKTIONSPRINZIP UND HAUPTEIGENSCHAFTEN


Die Geräte dienen zur Warmwassererzeugung mittels automatischer Holzpelletverbrennung.

Alle Betriebsphasen werden von einer Steuerplatine mit einer speziellen Software gesteuert, um einen hohen Wirkungsgrad und niedrige Emissionen bei gleichzeitig höchster Sicherheit zu erreichen.

Das erzeugte warme Wasser kann in die Heizkörper (hohe Temperaturen) und/oder die Fußbodenheizung (niedrige Temperaturen) im ganzen Haus geleitet werden.

Die Heizkamine können in kombinierten Anlagen mit Solarpaneelen, Wand-Gas-Heizkessel, Speicher etc. verwendet werden, um Heizanlagen der jüngsten Generation zu realisieren.

Mithilfe spezieller Bausätze können sie, auch Brauchwasser für das Bad und die Küche zu produzieren, das in entsprechenden Boilern gesammelt wird, um jederzeit in der gewünschten Temperatur zur Verfügung zu stehen.

Die Pellet-Heizkamine können auch an bestehende Heizanlagen angeschlossen werden, sowohl mit offenem als auch geschlossenem Ausdehnungsgefäß.

Es sind zahlreiche Arten von Bausätzen erhältlich, um die unterschiedlichen Installationsmethoden zu erleichtern.


HAUPTFUNKTIONSSCHEMA


Für die spezifischen Schemata der einzelnen Modelle siehe die mitgelieferten Produktdatenblätter.
tcp_t1_01.jpg
1 = Pelletlagerbehälter mit Auffüllschublade (16)

2 = Förderschnecke für den Transport der Pellets vom Behälter zum Feuerraum

3 = Getriebe zur Steuerung der Förderschnecke

4 = Tiegel, in dem die Verbrennung der Pellets stattfindet

5 = elektrischer Widerstand für die Zündung der Pelletverbrennung

6 = Zentrifugal-Ventilator für den Rauchabzug

7 = Ventilator für die Verteilung der erzeugten Warmluft

8 = Rauchabzugstutzen für den Anschluss des Rauchabzugs

9 = Frontgitter für den Austritt der Warmluft in den Aufstellungsort

10 = Stutzen für die Zufuhr der für die Verbrennung notwendigen Frischluft

11 = Übersichtsschalttafel für die Steuerung und Anzeige aller Betriebsphasen

12 = Sich überlappende Doppeltür aus Glaskeramik mit Thermoschockfestigkeit bis 800 °C.

13 = den Feuerraum umgebender Zwischenraum zur Wasseraufnahme

14 = Feuerraumblock mit Öffnungsklappe für einen einfacheren Zugriff auf die dahinterliegenden Apparate (für eine einfachere Reinigung und Wartung)

15 = integrierter Hydraulikbausatz für maximale Sicherheit und vereinfachte Installationsarbeiten